Seit Tausenden von Jahren wandert die Oud (die arabische Laute) zwischen den Zivilisationen und hat dabei ihr Aussehen und ihren Name immer wieder verändert.

Aktuell hält sich das Instrument in Nordafrika und Südwestasien auf, wo es wesentlicher Bestandteil der klassischen Musik ist. Die Musiken dieser Regionen haben zwar mehrere Gemeinsamkeiten, beispielsweise teilen arabische, türkische und persische Musik dieselben Maqame (als Maqam bezeichnet man den Modus, auf dem ein Musikstück basiert, vergleichbar den Tonleitern in der westlichen Musik). Jede dieser Musiken hat aber einen eigenen, charakteristischen Umgang mit den Maqamen.

Ebenso unterscheiden sich der Aufbau der Oud, sowie die Spielweisen regional. Häufig spielen Sänger das Instrument zur Begleitung für ihren Gesang. Außerdem hat die Oud eine wesentliche Position in dem traditionellen arabischen klassischen Ensemble Al Takht Al Sharki.

Oudlehrer
Ghaith Al Shaar 
spielt Oud seit er zehn Jahre alt war. An der Musikhochschule Damaskus studierte er Horn im Hauptfach und Klavier im zweiten Fach. Derzeit studiert er Musikwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin. Sein Oud-Unterricht ist von den unterschiedlichen Erfahrungen geprägt, die er im Bereich der westlichen und der arabischen Musik gesammelt hat.